Ausbildung zum Piloten

Grundsätzlich beginnt jede Pilotenkarriere mit der Privatpilotenlizenz (PPL). Dies ist die Grundausbildung für jede spätere fliegerische Tätigkeit, egal ob als Hobbypilot oder als Berufspilot. Die Ausbildung erfolgt nach den Bestimmungen der EASA (European Aviation Safety Agency). Die Austro Control GmbH (ACG) als nationale Behörde überwacht jeden 

Ausbildungsbetrieb auf Einhaltung der vorgegebenen Standards. Die Lizenz ist innerhalb Europas ohne Einschränkungen gültig. In anderen Staaten (z.B. USA) kann eine Validierung auf Grundlage der Lizenz bei der zuständigen Behörde beantragt werden.


Die theoretische Ausbildung

Zweimal im Jahr (Frühling und Herbst) starten wir in unserem Schulungsraum am Flugplatz Hohenems mit der theoretischen Ausbildung für die Privat-pilotenlizenz. Die Unterrichtszeiten werden mit allen Teilnehmern abgestimmt. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Kompetente Fachleute aus der Praxis vermitteln Dir in circa 100 Stunden das notwendige theoretische Wissen und bereiten Dich sorgfältig auf die Prüfung vor. Die Prüfung wird ähnlich wie die Führerscheinprüfung im „multiple choice“ Verfahren durchgeführt.

Die theoretische Ausbildung beinhaltet die folgenden Fächer:

·         Luftrecht und Air Traffic Control Verfahren

·         Allgemeine Luftfahrzeugkunde

·         Flugleistung und Flugplanung

·         Menschliches Leistungsvermögen

·         Meteorologie

·         Navigation

·         Betriebliche Verfahren

·         Aerodynamik


Die praktische Ausbildung

Den größten Zeitaufwand für die Ausbildung, aber auch der schönste und interessanteste Teil, ist das Fliegen selbst. Immerhin müssen in der Ausbildung mindestens 45 Stunden absolviert werden. Die Schulungszeiten werden individuell mit dem Fluglehrer vereinbart. Die große Anzahl an Fluglehrern garantiert, dass die Flugstunden zeitlich flexibel vereinbart werden und damit einer berufsbegleiteten Ausbildung nichts im Wege steht.

 

Der praktische Unterricht in der zweisitzigen Diamond Katana DV20 wird zum Großteil im Bereich des Flugplatzes Hohenems und Leutkirch durchgeführt. Hier werden Starts, Landungen und Platzrunden trainiert. Die sichere Beherrschung der Landung ist Voraussetzung für spätere

Alleinflüge. Nach circa 25 bis 30 Flugstunden und 100 bis 200 Landungen wird der Flugschüler das erste Mal alleine fliegen. Insgesamt muss der zukünftige Pilot von den 45 Flugstunden mindestens 10 Flugstunden im Alleinflug absolvieren!

 

In den nächsten Flugstunden werden auch Überlandflüge zu anderen Flugplätzen, z.B. nach Innsbruck oder Salzburg, Fliegen in den Alpen, Navigationsflüge oder Notverfahren trainiert. Der Abschluss der Ausbildung erfolgt durch die praktische Prüfung. Anschließend stellt die Behörde (Austro Control GmbH) die Private Pilot License (PPL) mit der Klassenberechtigung für einmotorige Flugzeuge (SEP) bis 2 Tonnen aus.


Flugfunk Ausbildung

In der Fliegerei ist die Kommunikation mit Flugsicherungsstellen und Fluginformationsdiensten über Funk nötig. Die notwendige Ausbildung für den Flugfunk wird von der Pilotenschule angeboten. Die Prüfung muss bei der Fernmeldebehörde abgelegt werden. Es gibt drei Klassen von Funkzeugnissen:

 

Binnenfunkzeugnis – BFZ

Diese Funkausbildung in deutscher Sprache berechtigt zum Funksprech-verkehr innerhalb von Österreich und Deutschland.

 

 

Eingeschränktes Funksprechzeugnis – EFZ

Mit diesem Zeugnis darf man in allen Ländern in deutscher und englischer Sprache eine Funksprechstelle bedienen. Beschränkt ist dieses Zeugnis auf den Sichtflug, das ist für Privatpiloten in den meisten Fällen ausreichend. Die meisten Flugschüler wählen diese Variante, wenn sie nicht bereits die Ausbildung zum Berufspiloten ins Auge gefasst haben.

 

Allgemeines Funksprechzeugnis – AFZ

Dieses Zeugnis berechtigt zum internationalen Funksprechverkehr in englischer Sprache, auch für Instrumentenflug, wie dies beispielsweise Linienpiloten benötigen.


Sprachtest – Language Check

Wenn Du später auch ins nicht-deutschsprachige Ausland fliegen möchtest (die Schweiz zählt auch dazu), musst Du die Prüfung für den Flugfunk in Englisch ablegen (also EFZ oder AFZ) und dazu auch einen Sprachtest

machen. Bei diesem Sprachtest musst du nachweisen, dass Du Englisch mindestens auf Level 4 beherrscht. In unserer Pilotenschule haben wir eigene Prüfer die berechtigt sind, diesen Test abzunehmen.